Tierklinik Dr. LeonhardsWissenswertes über HundeWissenswertes über KatzenWissenswertes über HeimtiereImpressumSitemap - das Inhaltsverzeichnis unserer Seite
Zur Homepage der Tierklinik - Zwiesel  
Wissenswertes über HundeWissenswertes über KatzenWissenswertes über HeimtiereWissenswertes über RinderWissenswertes über Pferde  
 
Das Team der Tierklinik Dr. Leonhards
Anfahrt zur Tierklink Zwiesel
Unser Leistungsspektrum, was wir bieten, was wir können.
Katzenpension
Unsere Preise und Zahlungsmethoden
Wie sie zu uns Kontakt aufnehmen können.
Links zu empfehlensweren Websites

 

Wissenswertes über Hunde

Krallenpflege ist nur ein kleiner Teil der Pflege, die ein Hund braucht!

 

Themen:
Angst vor Feuerwerk?
Augen auf beim Hundekauf!

Angst vor Feuerwerk?

Der Jahreswechsel steht vor der Tür und damit das große Problem für viele
Hundebesitzer. Wie überstehe ich Silvester mit meinem Hund? Viele Hunde sind nicht "schußfest" oder wurden in ihrem Welpenalter durch einen Böller traumatisiert. Die Folge davon sind panische Reaktionen auf jede Art von plötzlichem Lärm, Schüssen oder Feuerwerk. Die meisten Hundebesitzer wünschen sich eine Tablette, damit ihr Hund friedlich ins neue Jahr schlafen kann. Aber ganz so einfach ist es leider nicht. Meistens beginnt die Kracherei leider oft schon am 30.12. und in  einen Dornröschenschlaf wollen wir den armen Vierbeiner doch nicht versetzen. Die "Schlaftabletten" haben außerdem den Nachteil, daß jeder Hund ein wenig unterschiedlich darauf reagiert, d.h.manche sind nur ein wenig müde, andere schlafen tief und fest und wieder andere wackeln wie betrunken durch die Wohnung und wehren sich gegen den Schlaf.
Eine weitere Möglichkeit sind Tabletten, die nur ganz allgemein ein wenig beruhigen, den Hund dabei aber nicht müde machen. Sie müssen allerdings mindestens schon 4 Tage vorher gegeben werden, da sich die Wirkung erst langsam aufbaut. Dafür handelt es sich um eine ganz natürliche Aminosäure ohne weitere Nebenwirkungen.
Die dritte Möglichkeit ist ein Pheromon, das mittels eines Zerstäubers im Raum versprüht wird. Das sind natürliche Duftstoffe, die beim Hund ein Wohlbefinden auslösen.
Die beste Lösung wäre allerdings das Problem bei der Wurzel zu packen und bereits nach dem traumatischen Silvester mit Übungen für das nächste Fest anzufangen. Mit einer speziellen Geräusch-CD,( Feuerwerk, Düsenjäger, Schüsse etc), die man erst ganz leise und dann immer lauter abspielt, kann man den Hund ganz langsam an die unangenehmen Geräusche gewöhnen.
Hilfreich ist auch die Tellington - TTouch Methode: Kreisförmige Bewegungen auf der Haut, sowie Ohrausstreichen beruhigen den Hund. Vor allem letzteres beruhigt nervöse und lärmempfindliche Hunde. Touch Kreise werden mit den Fingerspitzen oder den Handflächen ausgeführt. Man bewegt die Haut im Uhrzeigersinn in einem 1 1/4 Kreis, verschiebt die Hand und setzt den nächsten Kreis.
Übrigens: Ttouch hat auch auf Menschen eine sehr angenehme Wirkung!
Hier noch ein paar Tipps für ein friedliches Hundesilvester.
* Bringen sie den Hund in einen verdunkelten Raum, in dem die Feuerwerkslichter nicht zu sehen sind.
* Geben Sie ihm sein Lieblingsspielzeug.
* Wenn er bei Streß nicht zu Durchfall neigt soll er sich am Nachmittag nochmals richtig satt essen. Ein voller Magen beruhigt!
* Lassen Sie Musik laufen, vorzugsweise Lieder mit einem gleichmäßigen Rhythmus.
*Reagieren Sie selbst völlig gleichgültig auf die Silvestergeräusche und versuchen Sie ihren Hund durch spielen abzulenken.
* Ignorieren Sie das ängstliche Verhalten Ihres Hundes, versuchen Sie nicht ihn zu beruhigen, denn das bestätigt und bekräftigt seine Angst.
* Bestrafen Sie ihn aber auch nicht, wenn er Angst hat.

 

zur Auswahl

Augen auf beim Hundekauf

Die Entscheidung, sich einen Hund anzuschaffen, ist eine Entscheidung die das Leben
für die nächsten 10 bis 15 Jahre gravierend beeinflussen wird. Sie sollte daher nicht aus
einer Laune heraus gefällt, sondern genau überdacht werden. Dabei sollen möglichst
die Meinungen aller Familienmitglieder angehört und erwogen werden.
Bevor man sich grundsätzlich für einen Hund entscheidet sollte man sich einige Fragen
ehrlich beantworten:

* Habe ich genügend Zeit um die Ansprüche eines Hundes an Bewegung,
Beschäftigung und Zuwendung zu erfüllen?
* Gibt es innerfamiliäre Gründe dagegen wie z.B. Allergien, zu kleine Wohnung usw.
* Bin ich bereit, für einen Hund Kompromisse einzugehen ( Hundehaare in der Wohnung, verschmutzte Teppiche, Urlaubsplanung)
* Habe ich genug Geld für einen Hund ( Futter, Impflingen, Tierarztkosten bei Krankheit, Hundesteuer)
Diese Fragen sind sehr persönlich und überaus wichtig. Daher sollte ein Hund NIE als Überraschungsgeschenk gekauft werden!
Hunde brauchen viel Zeit!

Welche Rasse?
Bei der Wahl der Rasse spielt sicher der persönliche Geschmack eine wichtige Rolle.
Man sollte aber auch über den Verwendungszweck des Hundes nachdenken. So ist es z.B. unklug, als Nichtjäger eine Jagdhundrasse zu fuhren und vielleicht direkt neben einem Waldgebiet zu wohnen.
Größe : Große Hunde brauchen mehr Futter als kleine. Sehr große Hunderassen benötigen oft ein spezielles und nicht ganz preiswertes Aufbaufütter im ersten Lebensjahr für das richtige Knochenwachstum. Große Hunde produzieren aber auch wesentlich mehr Kot als kleine, was vor allem in der Stadt zu einem Problem werden kann. Auch Entwurmungs- und Medikamentenkosten sind bei schweren Hunde um ein Vielfaches höher.
Bewegung:
Hunde sind Lauftiere und brauchen ein gewisses Maß an Bewegung um gesund zu bleiben. Bestimmte Rasse brauchen davon allerdings mehr als andere, z.B. Huskies, Hütehunde, Jagdhunde und Windhunde. Werden diese Bedürfnisse nicht erfüllt kann es zu massiven Verhaltensproblemen kommen, die Hund und Besitzer das Leben schwer machen.
Pflege:
Das Fell des Hundes bedarf einer regelmäßigen Pflege, wobei langhaarige Rassen natürlich arbeitsintensiver sind. Etwa zweimal im Jahr kommt es zum Haarwechsel. Haare von langhaarigen Rassen lassen sich meist leichter von Teppichen und Polstern entfernen als die kurzhaariger Hunde, die oft nadelgleich in Stoffen stecken bleiben. Ein genervter Dalmatinerbesitzer meinte einmal: Mein Hund haart nicht, er nadelt!
Einige Rasse wie Pudel oder auch West Highland Terrier müssen geschoren oder getrimmt werden. Pudel sind übrigens die einzige Hunderasse, die nicht haart!
Gesundheit:
In vielen Rassen werden Erbkrankheiten weitergegeben. Der gern zitierte Spruch, Mischlinge sind die gesündesten Hunde gilt leider auch nur bedingt. Die Erbkrankheiten sind logischerweise abhängig von den Rassen der Elterntiere und die Mischung kann nur so gut sein wie die Summe der "Ausgangsprodukte".
Wo kaufe ich einen Hund?
Der Dachverband der diversen Hunderasse ist der Verband für das deutsche Hundewesen, VDH. Ihm angeschlossen sind die Rassezuchtverbände, die einen Mindeststandard für jede Hunderasse haben.
Die Haltungs- und Zuchtbedingungen werden von einem Zuchtwart kontrolliert, so dass eine artgerechte Entwicklung der Welpen weitgehendst gesichert ist.
Neben dem VDH gibt es noch andere Zuchtverbände mit unterschiedlich strengen Bestimmungen. Es heißt also nicht, daß Hunde "mit Papieren" ( die evtl nicht dem VDH angeschlossen sind) immer aus einer guten Zucht stammen. Lassen Sie sich auch nicht von einem armen, heruntergekommenen Wesen aus einer schlechten Zucht erweichen. Auch wenn diesem einen Hund geholfen wird, so bestärken Sie mit ihrem Kauf den kriminellen Züchter darin, unter den erbarmungswürdigen
Haltungsbedingungen weiter zu züchten.
Auch bei Hunden aus dem Ausland ist eher Vorsicht geboten. Die Tierschutzgesetze und die Mindestanforderung an die Haltungsbedingungen sind in anderen Ländern oft nicht mit dem deutschen Standard vergleichbar. Vorsicht ist auch bei "Urlaubsmitbringseln" geboten. Diese Hunde leiden oft unter schwersten Erkrankungen, die v.a. in südlichen Ländern ( Italien, Ungarn usw.) auftreten und die somit nach Deutschland eingeschleppt werden. Die Behandlung erweist sich oft als sehr langwierig
und kostenintensiv. Wenn Sie einen Hund aus dem Tierheim holen ist das immer eine gute Tat. Oft sind diese Hunde auch besonders anhänglich und liebevoll. Trotzdem sollten Sie sich bewußt
sein, daß bei Hunden mit einer "schwierigen Kindheit" oder anderen Traumen möglicherweise Probleme auftreten können. Ein gut geführtes Tierheim bietet Ihnen aber sicher auch die notwendige Beratung und Hilfestellung beim Kauf eines Hundes aus dem Heim.
Zusammenfassend möchte ich allen potentiellen Hundbesitzern ans Herz legen:
Überlegen Sie sich den Kauf gründlich, informieren sie sich über Rasse und Züchter und
denken Sie daran:
Drum prüfe wer sich "ewig" ( 12 - 15 Jahre) bindet!

zur Auswahl

   

Copyright © Thomas Gut, Flanitzmühle 9, 94258 Frauenau

 
Tierklinik Dr. LeonhardsWissenswertes über HundeWissenswertes über KatzenWissenswertes über HeimtiereImpressumSitemap - das Inhaltsverzeichnis unserer Seite